Samstag, 1. August 2009

Kleine Gaumenfreude: Melonen-Happen

Im zweiten Teil des Menüs kommen dann schon ein paar neuere Rezepte zum Einsatz. Überhaupt ist es ratsam, das Menü in zwei Abschnitte zu unterteilen. Es entspricht auch viel mehr der spanisch-kanarischen Lebensart, der ja essen nicht nur dazu dient, die Speisen aufzunehmen, sondern vielmehr die Kommunikation in den Vordergrund stellt. Aus diesem Grund ist ja auch das Essen von Tapas so beliebt, denn man nascht, derweil man sich unterhält. Satt wird man am Ende auch ganz bestimmt, da brauchen Sie keine Angst zu haben! ;-)

Den zweiten Durchgang beginnen wir mit einer kleinen Speise, den

Melonen-Happen



Zutaten
Honigmelone (gut gekühlt)
Grüne noch unreife Tomaten*
Unbehandelte Zitrone

Zubereitung
Zum Servieren unseres „amuse bouche“ (kleine Gaumenfreude) benötigen wir einen kleinen Porzellanlöffel wie ihn die Chinesen als Suppenlöffel verwenden.
Auf den Löffel geben wir ein kleines Stück Melone, von der grünen Tomate schneiden wir vorsichtig eine kleine Kappe von der Oberseite der Frucht ab, so dass man den Verlauf der Rippen sehen kann. Nun schneiden wir entlang der Rippen der Tomate leicht das Fruchtfleisch ein und heben es ab, um das Samenpaket in seiner gallertartigen Flüssigkeit nun freizulegen. Mit einem Teelöffel heben wir nun sehr vorsichtig dieses Paket heraus und platzieren es als Ganzes auf der Melone. In jeder Tomate sind drei solcher Pakete. Zum Schluss geben wir noch mit einer Reibe einige Fäden von Zitronenschalenabrieb über das Ganze – fertig!

*Jeder, der Bedenken bei grünen Tomaten hat, kann das Rezept auch durchaus mit dem Samenpaket von reifen, weil roten, Tomaten umsetzen.

"Warning! Licking your computer monitor may be hazardous to your health."
(gesehen auf flickr.com)

Kommentare:

Bluhnah hat gesagt…

unreife tomaten? ich dachte, die sind schädlich?!

Charly_GC hat gesagt…

Erst einmal danke für Deinen Kommentar, Bluhnah.

Ein Artikel in *Die Zeit* vom März 2000 besagt folgendes - Zitat: "Bei unreifen grünen Tomaten wurde ein Solaningehalt zwischen 9 und 32 Milligramm auf 100 Gramm gemessen. Nehmen wir einmal an, ein Zehntel jeder Tomate sei noch grün, dan müsste man zwischen 800 Gramm und 2,8 Kilogramm Tomaten essen, damit das Gift wirkt." Hier ist es ja lediglich EIN Samenpaket (von drei) einer Tomate.

Zudem verwende ich nicht das Fruchtfleisch, in welchem sich die Substanz Solanin in der Hauptsache befindet, sondern nur das Samenpaket mit seiner gallertartigen Ummantelung. Von daher ist der Verzehr vollkommen unbedenklich.

Gruß von Gran Canaria
Charly_GC